• 01-Hotel-Edelweiss-Wellness
  • 02-hamam
  • 03-Kraeuterstempel
  • 04-Wellness
  • 05-Klangschalen

Entspannung und Wohlbefinden für Körper und Geist

"Gesund bleiben und lang leben will jedermann, aber die wenigsten tun etwas dafür. Wenn die Menschen nur halb soviel Sorgfalt darauf verwenden würden, gesund zu bleiben und verständig zu leben, wie sie heute darauf verwenden, um krank zu werden, die Hälfte ihrer Krankheiten bliebe ihnen erspart." Sebastian Kneipp

Wellness in mediterranem Ambiente

Entspannen Sie in unserer Oase des Wohlbefindens und bringen Sie Körper und Seele in Einklang.

Hot Whirlpool

Whirlpool

  • Wasserbecken mit Unterwasserdüsen
  • Sanfte Ganzkörpermassage
  • Wassertemperatur: 37 – 40°C
  • Löst Verspannungen und hilft Stress abzubauen
  • Regt den Kreislauf an
  • Empfohlene Aufenthaltsdauer: nach eigenen Wohlbefinden, täglich

Wissenswertes:

Luft und Wasser sind zwei Grundelemente des Lebens. Wenn man beide mischt entsteht Lebensfreude. Das ist das einfache Grundprinzip des Whirlpools. Kleinen Düsen am Beckenboden entstehen abertausende winzige Luftblasen, die nach oben quirlend das Wasser in Wallung und den Körper in Wonne versetzt. Kleine Streicheleinheiten für Sinne und Seele, die belebend oder entspannend wirken können. Das 36 Grad C warme Wasser bewirkt mit der Kombination einen Massageeffekt, der Muskeln lockert und entkrampft und das Nervensystem beruhigt.

Bassin mit warmem, durch Düsen in brodelnde Bewegung gebrachtem Wasser, in dem man sich sitzend oder liegend aufhält. Der Badende sitzt oder liegt in vorgeheiztem (auch eiskaltem Wasser), welches mit Luftzusatz und unter Druck als Sprudelwasser ins Becken gepumpt wird, um einen Massageeffekt zu erzielen. Neben runden Whirlpools gibt es auch Whirlwannen

Ein Whirlpool ist meist ein kleines rundes Becken mit warmen Wasser, das angesaugt und unter hohem Druck als Sprudelwasser unterhalb der Wasseroberfläche zuströmt. Der gleiche Effekt wird auch mit Druckluft erzeugt

Whirlpool mit Luftmassagesystem:
Beim Luftmassagesystem befinden sich zahlreiche Luftdüsen mit jeweils mehreren Düsenlöchern im Wannenboden. Von einem speziellen Whirlpoolgebläse wird warme Luft durch die Düsen gedrückt. Durch die aufsteigenden Luftblasen und den sich dabei bildenden Turbulenzen und Strudeln im Wasser wird der gesamte Körper von Kopf bis Fuß intensiv massiert. Mit der Drehzahlregelung können Sie dabei die Massageintensität nach Belieben einstellen: vom sanften Kitzeln bis zum kräftigen Durchwalken. Bei der Intervallschaltung verändert sich die Massageintensität automatisch ständig zwischen Minimum und Maximum.

Seit der Zeit der alten Griechen wissen die Menschen von den natürlichen Heilungskräften in Becken mit sprudelndem, heißem Wasser. Heute erfahren wir durch Studien, dass Hydrotherapie den Schmerz von Verstauchungen und Muskelverletzungen lindern und den Regenerationsprozess nach anstrengender körperlicher Betätigung beschleunigen kann. Sie kann auch Arthritisschmerz lindern und verschiedene Diabetessymptome erleichtern.

Allein das Entspannen in einem Whirlpool kann von Stress befreien und einen erholsamen Schlaf herbeiführen.

Sie werden sehen, dass regelmäßige Whirlpool-Bäder zu Stressabbau, besserem Schlaf und mehr Familienspaß beitragen.

Römisches Dampfbad

DampfbadWissenswertes:

Das feuchtwarme Verfahren des Römischen Dampfbades ist sehr alt. Schon unsere Urahnen ließen es sich in "Steinschwitzbädern" gut gehen. Kelten, Angelsachsen und Germanen machten auf die nordische Art Dampf. Griechen, Römer, Perser und Türken entwickelten hingegen eine mediterrane Dampfkultur. Wie auch immer - heute kann man das Römische Dampfbad besuchen: wohlige Wärme, seidenweicher Dampf rundum, danach kalt duschen und Sie sind ein neuer Mensch! Bei einer Temperatur von 47°C und einer Luftfeuchtigkeit von nahezu 100 % lassen sich Atemwegsprobleme sehr gut kurieren. Auch das Herz-Kreislauf-System wird angeregt, das Gefäßsystem wird gefordert und die Herztätigkeit und Blutzirkulation werden beschleunigt. Die feuchte Wärme im Römischen Dampfbad vergrößert die Elastizität von Bindegewebe und Muskulatur. So lockert sie angespannte und verkrampfte Muskeln. Auch bei leichten rheumatischen Erkrankungen bringt sie Linderung. Richtig dosiert verbessert ein Dampfbad insgesamt die Mobilität der Muskeln und Gelenke.

Kneippbad

Wissenswertes:

Er dient zur Abkühlung und Stabilisierung des Kreislaufes. Außerdem wirkt er vorbeugend gegen Krampfadern. Die Temperatur im kalten Abschnitt beträgt 10 bis 15 Grad Celsius und der warme Bereich hat 35 Grad Celsius. Es ist empfehlens- wert, den Kneippgang 4 bis 5 Mal bei warm beginnend im Storchenschritt zu durchwaten. Möchte man danach ruhen sollte man im warmen Abschnitt enden, möchte man danach saunieren sollte man im kalten Bereich enden.

Kneipp
 

Finnische Sauna

SaunaWissenswertes:

Die klassische Art der Sauna, heiß und trocken.
Lufttemperatur: 80 – 95° Celsius
Luftfeuchtigkeit: ca. 10 %

Dieser Saunatyp ist am verbreitetsten. Die heiße Luft zirkuliert in der Kabine, die normalerweise mit drei Bänken ausgestattet ist, vom Ofen aufsteigend in Richtung Decke. Man kann zwischen drei Temperaturzonen wählen: Oberhalb der dritten und damit höchst gelegenen Bank beträgt die Lufttemperatur 80 bis 95 Grad. Über der zweiten Bank ist es 70 bis 80 Grad heiß. Oberhalb der ersten Bank zwischen 60 und 70 Grad. Die Finnische Sauna – typischerweise aus Holz gebaut – heißt auch "Heißluftbad". Die Hitze geht von einem Steinofen aus, aber auch von Wärmeleitungen und der Wärmestrahlung der Decke, der Wand und der Sitzbänke. Die Luftfeuchtigkeit kann durch einen Sauna-Aufguss mit purem Wasser oder ätherischen Ölen gesteigert werden.

Eine Variante der Finnischen Sauna ist der allmählich, ansteigende Hitzeaufguss. Meist ist bis zum Aufguss, ein Fenster oder die Türe offen und das Thermometer kann bis auf 110 Grad, bei einer Luftfeuchtigkeit um die 5 Prozent, ansteigen. Der Ofen wird zu einem bestimmten Zeitpunkt eingeschaltet und heizt bist zu 30 Minuten. Nach einem weiteren Zeitpunkt wird meist von einem Saunagast, die Türen, Fenster geschlossen und Wasser auf die Saunasteine gegossen. Eventuell mit Zusatz (Zitrone, Orange, Fichte, Minze etc.). Es wird meist mit einem Handtuch gewedelt. Anschließend kommt die Abkühlung und die Saunakammer wird gelüftet und für den nächsten Saunaaufguss vorbereitet. Die Zeit verbringen die Saunagäste meist liegend und die Einschlafmöglichkeit ist durch die angenehme Wärmesteigerung in der Sauna gegeben. Zum Ende der Aufheizzeit werden die meisten sitzend bis zur Restzeit zum Aufguss verbringen.

Ruhebereich

  • Regenerierung im Liegen und Sitzen
  • Erholung zwischen den Saunagängen
  • Entspannung bei angenehmer Raumtemperatur
  • In Ruhe den wohlgestalteten Raum genießen

Wissenswertes:

Wie man gebettet wird, so ruht man. Im Ruheraum ist absolute Stille erwünscht. Nur das Schnarchen der Träumenden könnte die Ruhe unterbrechen. Diejenigen die mit Freunden und Bekannten plaudern wollen, sollen dies in der Aufenthaltszone machen. Sollten Sie nicht wissen ob Sie in einem Ruheraum sind oder nicht, so werden Sie sicherlich ein "Pssst" als Feedback erhalten.

Der optimale Ruheraum soll gut belüftet sein. Eine Raumtemperatur von ca. 20 Grad Celsius aufweisen. Das Licht soll gedämpft sein und entsprechende Ruhemöglichkeiten vorhanden sein. Ob Wasserbetten, Liegen, Blumen, Sternenhimmel, Airbrush oder Wandmalerei, alles trägt zur Entspannung bei. Auch eine angenehme Hintergrundmusik lässt einen träumen.

Sehr wichtig ist das Nachwärmen im Ruheraum. Man sollte sich dort so lange aufhalten, bis der Puls wieder einen Normalwert erreicht hat. Die Ruhepause vor dem nächsten Saunagang muss aber mindestens 15 Minuten betragen, um einen Wärmeaustausch zwischen Körperkern und Körperschale zu ermöglichen.

Eine Todsünde im wahrsten Sinne des Wortes wäre es, nach der Saunakammer sofort intensives Schwimmtraining aufzunehmen: Die Belastung ist für das Herz einfach zu groß. Auch Gesunde schweben in akuter Gefahr!

"In der Ruhe liegt die Kraft" - eine Weisheit die in unserer hektischen Welt immer mehr an Bedeutung gewinnt. Nutzen Sie die Gelegenheit, um Ihre Ruhe wieder zu finden.

Ruheraum

Wärmebank

  • Förderung der Durchblutung ohne
  • Belastung des Kreislaufes
  • Stärkung des Immunsystems
  • Beruhigung des Zentralnervensystems
  • Stressabbau und Erholung
  • Ideale Entspannung zwischen den
  • Thermenbesuchen.

Wissenswertes:

Kern der Wärmebank ist ein spezieller Speicher- stein und ein wasserführendes Modulrohr. Verarbeitet mit einem speziellen wärmeleitfähigen Heizmörtel. Der Verkleidung dieser Wärmebank und der Form sind keine Grenzen gesetzt. Vom schönsten Keramik bis zum eleganten Marmor über ein raffiniertes Glasmosaik ist alles möglich.

Wärmebank
 

Berg-Quellwasserbrunnen

Wissenswertes:

Unser wichtigstes Element denn es regelt unseren Körperhaushalt, reinigt das ganze Blut und Saftmasse des Körpers.

Johann Grander sagt: Je früher der Mensch anfängt, frisches Wasser in gesunden und ungesunden Tagen zum Trinken und Waschen zu gebrauchen, desto mehr Nutzen wird er dafür verspüren!

Unser frisches und natürlich gefiltertes Berg- Quellwasser erfrischt Ihren Körper und wirkt durch seinen hohen Anteil an Mineralien wohltuend und ausgleichend.

Trinkbrunnen
 

Eisbrunnen

EisbrunnenWissenswertes:

Es erwartet Sie die Gletscherkalte Frische eines Eisbrunnens. Reiben Sie Ihren erhitzten Körper nach dem Dampf- oder Saunabad mit den Eisflocken oder Crasheis aus dem Eisbrunnen ab. Ein herrliches Prickeln am ganzen Körper signalisiert den Vitalisierungsschub. Gleichzeitig wird Ihr Kreislauf angeregt und Ihr Immunsystem gestärkt.

Rasulbad

Rasulbad
 

Wissenswertes:

Direkt übersetzt "mit Schlamm reiben" ist das Rasul ein Zeremoniell der orientalischen Pflegekunst. Mit dem ersten Dampfschub beginnt die langsame Erwärmung des Raumes, kombiniert mit einem Ansteigen der Luftfeuchtigkeit. Ein Duft beginnt den Raum zu erfüllen, der von den am Ofenrost bedampften Kräutern stammt. Der Schlamm am Körper wird wieder feucht, ein angenehmes Prickeln entsteht auf der Haut. Automatisch beginnt man sich den Schlamm leicht einzureiben. Dabei werden verkrustete Cremereste und teilweise abgestorbene Zellen der oberen Hornhaut entfernt – Orientalisches Badezeremoniell – Verschiedene Pflegeschlämme werden aufgetragen und mit dieser Schlammpackung sitzt man ca. 30 Minuten in einem Kräuterdampfbad (Aromabad). Dient zur Entschlackung und macht ein Ganzkörperpeeling. Faustregel: HELLBRAUNER aber feiner Schlamm fürs Gesicht, dunkelbraun und grob für Po, Rücken und Beine, sowie mittelbraun und leicht grob für Dekolletee.

Hamam

Wissenswertes:

Entstanden in der Zeit des Osmanischen Reiches, ist das Hamam bis heute ein Ort der Erholung, der Gesundheit und des geselligen Beisammenseins. Das Hamam ist ein Platz des Ruhe-Findens, des bewussten Innehaltens, des Ruhig- und Gelassenwerdens, des Abstandfindens. Hamams dienten früher im Orient Reisenden als Erholungsstätte, als Ort, an dem Sie sich den Wüstenstaub vom Leib waschen und sich für die nächsten Strapazen stärken konnten. Im Hamam konnten Körper, Geist und Seele wieder zueinander finden. Was früher die Wüste war, ist heute die Großstadt, der Alltagsstress, der Verkehr, die Hektik. Frei davon und offen für Urlaubsgenuss zu werden, ist eine wesentliche Funktion des Hochschober Hamams. Und nach einem ausgiebigen Hamam - Besuch ist es eine wohlige Schwere, die Sie umgibt und manches scheinbar Wichtiges weniger wichtig erscheinen lässt. Ausgeruht kehren Sie dann frisch gestärkt zurück und spüren eine Belebung Ihres Körpers.

Ziel des Hamamgenusses ist die körperliche und geistige Reinigung, das Abstreifen der Alltagsgedanken, das Lockern der Gelenke und Muskeln und damit geistige und seelische Erholung. Der ganze Körper wird von der oberen, trockenen und abgestorbenen Haut befreit (Ganzkörperpeeling).

Hamam

Infrarotkabine

Wissenswertes:

Die Infrarotwärmestrahlung bewirkt im Gewebe eine Tiefenwärme und ist eine der sanftesten Anwendungen. In einem Temperaturbereich von 35 – 60°C wird durch die Tiefe ein erheblich höheres Schweißvolumen hervorgerufen als bei der Sauna. Durch die milde Strahlungswärme kommt es zu keinem Hitzestau in den obersten Hautschichten. Der Schweiß der abgesondert wird, besteht aus 85% Wasser. Der Rest sind Schlackenstoffe, Säuren, Natrium, Ammoniak – Körperentgiftung. Verweildauer: mindestens 30 min.

Nach 25 min. setzt die Schweißbildung ein. Badeablauf:1 Badedurchgang, anschließendes Duschen (kühl bis lauwarm), nachruhen und zudecken.

Infrarotkabine
 

Solarium

Solarium Wissenswertes:

Die Vorzüge eines Solariumbesuches sind unbestritten. Nicht nur eine gesunde Bräune sondern, die Produktion des lebenswichtigen Vitamin D, zum Knochenaufbau und Stärkung, wird angeregt und gefördert. Ganz zu Schweigen von der Wohltat des Lichtbades, einfach entspannen und die wohldosierte Sonne wirken lassen. Nicht nur gut aussehen sondern sich auch gut fühlen

Die künstliche Sonne scheint immer. Die Solarienregeln sind unbedingt zu lesen, damit die Sonne keine Nachwirkung auslöst. Bei richtiger Dosierung entsteht kein Sonnenbrand, und die UV-Strahlen können ihrer gesundheitlichen Bestimmung entsprechend Wirkung auf den Gesamtorganismus einleiten. Aktiviert werden biopositive Einflüsse auf alle Blutzellen und deren Fließeigenschaften auf das Herz-Kreislauf- Verhalten, das Nervensystem,

die Aktivierung der körperlichen Leistungsfähigkeit, die Stärkung des Immunsystems sowie die Verbesserung der Kalziumversorgung der Organe und Knochen durch das Sonnenhormon Vitamin D3.

Paracelsus, "der Arzt aus der Antike" hat es schon richtig erkannt und sagte damals schon "...die Dosis macht das Gift!" Das ist genauso wie mit dem Rauchen oder Alkohol. Rauchen wir eine Zigarette oder trinken wir ein Glas Alkohol am Tag, so schadet das noch nicht. Sind das aber im Laufe der Zeit drei Schachteln am Tag geworden und /oder wir sind täglich betrunken, so sollten wir einmal darüber nachdenken und unsere Lebensweise ändern. So einfach ist das auch mit dem Solarium + Sonnenlicht.

Die Haut vor der Solarium-Benutzung reinigen, damit die Wirkung der Sonne sich auch richtig entfalten kann. Für Frauen gilt: Abschminken! Denn Make-up-Reste können hässliche Flecken verursachen und zu Allergien führen.
Unbedingt Augen schließen. Schauen Sie nie direkt in die Strahlenquelle des Solariums. Am besten ist, Sie benutzen eine Schutzbrille. Für Personen, die an den Augenlinsen operiert sind, ist die Brille sogar ein unbedingtes "Muss". Benutzen Sie ein Solarium nur einmal täglich und verzichten sie am selben Tag auf ein natürliches Sonnenbad (oder umgekehrt). Vermeiden Sie es, das ganze Jahr über bräunen zu wollen. Legen Sie nach einer Besonnungskur mit dem Solarium oder aber nach einem ausgiebigen "Natursonnen-Urlaub" eine Besonnungspause von vier bis sechs Wochen ein. Nach dem künstlichen Sonnenbad freut sich der Körper ganz besonders über eine erfrischende Dusche. Verwöhnen Sie Ihre Haut anschließend mit einem Feuchtigkeitsspendenden Pflegemittel. Die Haut bleibt dadurch geschmeidig.


Familie Jakob Sprenger Nr. 43 A-6622 Berwang Österreich Tel.: +43 5674 8423 Fax: + 43 5674 842329 E-Mail: hotel.edelweiss@berwang.at Impressum

HINWEIS: Diese Webseite nutzt Cookies.

Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. Erfahren Sie mehr ...

Fortfahren